Neurodermitis

 

Ursachen, Symptome & Therapie

 

Die Haut ist trocken, schuppig, gerötet und juckt – eine Qual für alle Neurodermitis- Patienten.
Die gute Nachricht: Die Hauterkrankung ist nicht ansteckend! Die schlechte: Es gibt keine Heilung, ABER diverse Therapiemöglichkeiten.
Über Ursachen, Symptome und Therapiemöglichkeiten informieren wir Sie hier!

Neurodermitis – Was ist das?
Die Neurodermitis – auch als atopische Dermatitis bekannt – ist eine chronisch entzündliche Hautkrankheit, die sich durch Juckreiz und Rötungen der Haut äußert.

Welche Ursachen gibt es?
Die Schutzfunktion der Haut ist herabgesetzt und das Immunsystem reagiert zu stark auf eigentlich harmlose Reize aus der Umwelt.
Dadurch wird die Haut besonders anfällig für äußere Reize und entzündet sich schnell.
Wichtigste Auslöser:

  • Häufiges Waschen der Haut → trocknet aus
  • Allergene; z.B. Hausstaubmilben, Pollen, Tierhaare aber auch Nahrungsmittelallergene wie Kuhmilch, Hühnerei, Soja
  • Wolle, Reinigungsmittel, Duft- oder Konservierungsstoffe in Kosmetika
  • Kälte
  • Psychische Belastung & Stress

Symptome: Wie äußert sich die atopische Dermatitis?
Die Krankheit hat diverse Erscheinungsformen, unter anderem abhängig vom Alter des Patienten. Häufig sind Säuglinge und Kinder von der Erkrankung betroffen. (Gut zu wissen: In der Pubertät heilt die Krankheit oft aus!)
Typische Symptome:

  • trockene Haut mit geröteten entzündeten Stellen, die meist sehr stark jucken
  • Knötchen und Pusteln
  • vor allem an Armbeugen, Kniekehlen, Hals- und Gesichtspartien
  • schubweiser Verlauf: Schübe wechseln sich mit beschwerdearmen oder -freien Phasen ab

Was hilft, um die Symptome zu mildern?

  • Vermeidung auslösender Faktoren
    • Auslöser, die dem Patienten bekannt sind sollten weitestgehend vermieden werden
  • Basispflege
    • Eine rückfettende, feuchtigkeitsspendende Körperpflege sollte Bestandteil der täglichen Routine sein; z.B. Siriderma med Aufbaupflegecreme
  • Juckreiz behandeln
    • Kratzen vermeiden! Wer kratzt, schädigt die Haut weiter, sie entzündet sich und juckt noch mehr.
    • Gutes Hausmittel: feuchte Umschläge mit schwarzem Tee sind im Akutfall schnell gemacht und hilfreich
    • lokal betäubende Produkte; z.B. Optiderm Creme oder Optiderm Lotion
    • Siriderma med Aufbaupflegecreme
    • orale Antihistaminika; z.B. Cetirizin axicur
  • Entzündungen & Infektionen vorbeugen und schnell behandeln
    • Kortisonhaltige Cremes und Salben sind die wichtigsten entzündungshemmenden Präparate für Neurodermitis-Patienten
      • Mittel der Wahl bei der Behandlung von Schüben
      • Nur zur kurzfristigen Anwendung geeignet

Lassen Sie sich beraten – wir nehmen uns Zeit!
Um die optimale Basispflege für Sie zu finden, oder im Akutfall den Juckreiz zu lindern, lohnt sich ein Besuch in unserer Apotheke.
Kommen Sie vorbei!